Susan Jane Gilman: „Die Königin der Orchard Street“

Print Friendly

Ein Roman über den „American Dream“

1503_orchard_streetDer Roman beginnt im Jahr 1913 und handelt von einer jungen russischen Auswandererfamilie. Eigentlich wollte die Familie zu Verwandten nach Südafrika reisen, aber durch allerlei unglückliche Umstände landete sie schließlich in New York.

1503_orchard_streetDie kleine Malka hatte schon wundersame Geschichten über New York gehört. Die Pflastersteine sollten aus 24karätigem Gold und die Brunnen mit Trinkwasser und sogar frischer Milch gefüllt sein. Die Realität stellt sich jedoch erschreckend anders dar: Malkas Vater geht seinen Geschäften nach, und die Mutter spricht nicht mehr mit ihrer kleinen Tochter und ihrem Ehemann aus Enttäuschung darüber, dass sie nicht nach Südafrika gefahren sind. Malka wird jeden Tag mit ihrer älteren Schwester Flora aus der Wohnung gejagt und muss durch Betteln, Schauspielern und Singen zum Familieneinkommen beitragen.

Die Mädchen sind etwa fünf und sieben Jahre alt und lernen auf der Straße die Regeln des Überlebens kennen. Für wenige Pennies sind sie den ganzen Tag unterwegs, bis Malka von einem Eiswagen angefahren wird. Schwerverletzt wird sie in ein Krankenhaus gebracht. Die Mutter besucht sie ein Mal, sieht schnell, dass ihre Tochter wohl ein Krüppel bleiben wird, und sortiert Malka aus ihrem Leben aus. Mr. Donelle, besagter Eiswagenfahrer, nimmt daraufhin das kleine Mädchen in seinen Haushalt auf.

Liebevoll wird sie auch hier nicht behandelt. Für ihren Lebensunterhalt muss sie bei der Eisherstellung – der Existenzgrundlage der Famile – helfen. So lernt sie von der Pike auf, diverse Eissorten zu entwickeln. Nie gehätschelt, immer nur angetrieben Geld zu verdienen, entwickelt Malka kaufmännische Talente.

Als sie früh heiratet, wagt sie mit ihrem Ehemann den Aufbau eines eigenen Eisgeschäfts. Immer wieder müssen die beiden massive Rückschläge in Kauf nehmen. Doch Stillstand gibt es nicht. Es gilt immer wieder zuzupacken und nach vorne zu schauen. Aus der kleinen, unbedarften Malka wird schließlich die „Eiskönigin von Amerika“, die den „American Dream“ schon lebt, als es diesen Begriff noch gar nicht gibt.

Susan Jane Gilman hat mit diesem Buch einen prallen Roman über das New York des frühen 20. Jahrhunderts geschrieben. Als Leser bestaunt und bewundert man die Energie und den Einfallsreichtum der Heldin Malka, die vor allem eins will: nach ganz oben kommen:

Das Buch „Die Königin der Orchard Street“ ist im Insel-Verlag erschienen, umfasst 553 Seiten und kostet ….

Barbara Raudszus

, ,

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar