Lach-Alarm im Wedding – Mitte-Schnösel durch Prenzelberg-Tocher aufgemischt

Print Friendly

Gutes Wedding, Schlechtes Wedding präsentiert „Prenzelwichser Undercover“

Katrin (Alexandra Marinescu) ist Ronjas hyperhibbelige Mitbewohnerin in einer Prenzelberger WG. Während Ronja (Cynthia Buchheim) tendenziell etwas zäh, spröde und knöterig daher kommt, ist Katrin eher das berühmte Eichhörnchen auf Ecstasy. Man stelle sich also einfach Claudia Roth in ihrer Jugend vor, somit hat ein jeder umgehend das richtige Bild im Kopf. Mit irgendwo Mitte Zwanzig stellt Katrin also plötzlich fest, dass sie ihre Eltern finden möchte, die sie vor 16 Jahren in einem Waldorf-Internat abgegeben hatten. Es treibt sich nun das Gerücht um, sie seien inzwischen Immobilienhaie am Potsdamer Platz. Das würde eigentlich gar nicht zu ihnen passen, sind sie doch damals selbst als Hippies nach Indien gereist und waren vorerst verschollen. Es heißt, sie hätten dort einen Schamanen kennengelernt, der ihnen zum einen das Leben im Einklang mit ihren inneren Organen vermittelt habe und nebenbei, groteskerweise, ihnen die Liebe zu Kapitalismus und Geld in die Seele eingepflanzt habe. Denn: Nur Geld macht frei!

katrinRonja hat sich im Sinne ihrer verrückten Mitbewohnerin gleich selbst einen Plan ausgedacht, um die Elternthematik zu überprüfen. Ohne langes Diskutieren hat sie den auch direkt umgesetzt – nämlich: sich für ein Praktikum bei der Immobilienfirma in Mitte beworben! Nun steht das persönliche Bewerbungsgespräch an und in perfekter Tarnung soll dies Katrin als Ronja wahrnehmen. Katrin hyperventiliert bei dem Vorschlag – dann sackt sie rücklings ins moderige WG Sofa, aus dem sie dank ihrer schlabbrig-bunten Tuchkleidung optisch kaum noch hervortritt. Es kommt schließlich ein Seufzer aus dem Stoffhaufen: „Ja, ich finde das ist eine richtig gute Idee!“. Und so beginnt der Culture Clash als Katrin alias Ronja in der Edeladresse am schnieken Hausvogteiplatz aufkreuzt. Die Sekretärin Renate (Philipp Lang) bringt sie erst einmal ordentlich auf Touren, als sie auf den Kommentar „einen Moment bitte“ eine philosophische Lehrstunde über die spezifische Dauer eines Momentes aufzieht. Schließlich wird sie zum Chef, also ihrem Vater geführt, bei dessen Auftreten im Anzug Katrin nochmal erschrickt. Der Schreck ist jedoch bald verflogen und die beiden unterhalten sich herzlich – als beide lachen, stoßen sie jedoch denselben Quiker aus und schauen sich verwundert an. Katrins Tarnung droht aufzufliegen!

Nun beginnt die nervenaufreibende Jagd der Ronja-Katrin nach der Wahrheit. So heißt es, dass Ihre Eltern einen Wellnesstempel für Frösche errichten wollen – und den auch noch im  Naturschutzgebiet. Aber für den guten Zweck soll das ja noch recht sein. Katrin findet jedoch heraus, dass der eigentliche Zweck ein ganz anderer sein könnte. Sie belauscht die Videokonferenz von Ashti Spumanti (Alexander Ther), inzwischen eher Schakal statt Schamane, die dieser mit zwei französischen Investoren und Gastwirten führt. Und es zeigt sich plötzlich, dass es hier um Froschschenkelproduktion geht. Ob Katrins Eltern das wissen?

sina_tinaParallel zu diesem Thriller spielt sich unter den anderen WG-Mitbewohnern noch ein Liebesdrama ab. Sie lösen gerade ihre Band  „Die Friedrichshainis“ auf, als ein galanter Franzose die Mädels Tina (Oliver Tautorat) und Sina aufmischt. Der Besuch des Deutsch-Französischen Volksfestes endet allerdings im Chaos, als Tina den Schießstand komplett zerlegt.

Wie immer ein Abend voller Lachen! Wer also mal raus möchte aus den staatlich vollfinanzierten Bühnen der Stadt, sollte das Prime Time Theater ganz oben auf seine Liste setzen. Wir haben zwar gelernt, dass auch hier schon der Senat fördert, sind aber guter Zuversicht, dass sich die verrückte und lebensnahe Weddinger Art erhalten wird!

 

Malte Raudszus

,

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar