Golfen in Hohwacht – die Zweite……

Print Friendly

In unserem Beitrag über das Golfzentrum Hohwacht hatten wir erwähnt, dass der Club in den frühen neunziger Jahren mit einer Neunloch-Anlage startete. Diese frühen neun Löchern haben wir im Nachgang kennengelernt und wollen sie jetzt separat vorstellen, weil sie doch einen ganz eigenen Reiz ausstrahlen.

Im Bunker am Loch I

Bei nur einem Par 5 und drei Par 4 findet man auf diesem Kurs ganze fünf(!) Par 3, und dadurch bietet der Rundgang ein sehr kompaktes Bild. Offensichtlich hatte man vor einem Vierteljahrhundert Golfeinsteiger im Visier, denn man verzichtete auf besondere Hindernisse wie übermäßige Fairway-Bunker oder – von Bahn IX abgesehen – raffiniert angelegte Wasser. Doch ganz so leicht präsentiert sich der Kurs doch nicht, denn die Fairways sind nicht durch einfache Roughs voneinander getrennt, sondern durch hohe und dichte Busch- und Baumreihen. dadurch verzeiht kaum ein Loch ein Verziehen des Abschlags nach links oder rechts. Diese „Verdichtung der Flora“ führt auf der anderen Seite immer wieder zu besonderen optischen Eindrücken, die den weiten Blick durch eine geradezu intime Anordnung ersetzen. Man fühlt sich auf dieser Runde ganz „privat“.

Bahn I – auf diesem Kurs tragen die Löcher römische Nummern – präsentiert sich noch als leicht ansteigendes, kurzes Par 4 – 232 Meter – mit vier Bunkern vor dem Grün. Loch II kommt dagegen schon spektakulärer daher. Das 120 Meter lange Par 3 führt bergab, und ein von links in die Flugbahn ragendes Wasser schluckt jeden zu kurz oder gar nach links verzogenen Ball. Wer einen zu langen Schläger wählt, landet in einem breiten – und zum Grün steilen(!) – Bunker oder gar in den Büschen dahinter.

Abschlag auf Loch 2

Bahn III ist dagegen ein fast kerzengerades Par 4 mit allerdings 340 Metern Länge, so dass man für ein Par schon gut treffen muss. Die vierte Bahn fordert trotz Par 3 mit einher Länge von 184 Metern einen langen Abschlag, der jedoch nicht in dem Bunker landen sollte, der sich rechts um das halbe Grün schmiegt und dieses mit einer hohen Wand schützt.

Danach folgt ein Par 5 mit 426 Metern Länge, das sich leicht nach rechts dreht und sein grün durch strategisch geschickt gesetzte Bunker schützt. Die anschließende Bahn VI, ein Par 3, fordert nicht nur mit 187 Metern Länge einen langen Abschlag, sondern bestraft einen misslungenen Abschlag – getoppt oder unterschlagen – mit einem Wasser  in 70 Metern Entfernung. Also Konzentration, denn obendrein droht rechts das Aus sowie links dichtes Buschwerk.

Abschlag über den Graben auf Loch VI

Auf Bahn VII folgt endlich(!) wieder ein Par 3 mit moderaten 161 Metern Länge, allerdings mit zwei ausgedehnten Bunkern am Grün, die nur einen schmalen Durchgang lassen. Doch eine buschfreie Zone links und rechts der Bunker am Grüne gibt Hoffnung, falls der Abschlag dort landet. Mit einem guten Pitch kann man mit dem zweiten Ball in der Nähe der Fahne liegen.

Und noch einmal gibt es am vorletzten Loch ein kurzes Par 3 mit 126 Metern. Auch hier bewachen zwei Bunker das Grün und verzögern den Weg zum letzten Loch, das noch einmal eine Herausforderung bietet. Zwischen 150 und 190 Metern vom Herren-Abschlag entfernt versperren zwei Bunker den Weg.

… und der finale Put

Gut 100 Meter weiter, also in einer unangenehmen Entfernung – ob im Bunker oder nicht -, ziehen sich zwei Wasser kurz vor dem grün von links und rechts weit in den Fairway hinein und lassen nur eine schmale Schneise übrig. Dazu sind beide Wasser von hohen Bäumen umstellt, die jeden flacheren Ball links und rechts der Schneise unwiderruflich abfangen. Man muss hier schon sehr genau zielen – und etwas Glück haben.

Dieser alte Kurs ist ein guter Kontrast zu den neueren achtzehn Löchern, und man sollte ihn durchaus nicht mit einer entsprechenden Handbewegung als „Anfänger-Runde“ abtun. Auch diese Bahnen wollen dank ihres dichten und hohen Bewuchses und wegen der eher verdeckten Schwierigkeiten erst einmal erfolgreich gespielt werden. Wer Hohwacht als Ziel für einige Golftage wählt, sollte diesen Kurs unbedingt einmal spielen.

Frank Raudszus

,

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar