Author Archive | Elke Trost

Cover

Anna Bers (Hg.): „Frauen Lyrik – Gedichte in deutscher Sprache“

Die von Anna Bers herausgegebene Anthologie „Frauen  Lyrik“ umfasst Gedichte von Frauen, Gedichte über Frauen und Gedichte mit einer weiblichen Stimme. Ein senkrechter Strich zwischen „Frauen“ und „Lyrik“ signalisiert die Vielfalt des Themas „Frau“ in der Lyrik sowie die Vielfalt von Autorinnen und Autoren, die in diesem Band vereinigt sind. Anna Bers lässt unbekannte Lyrikerinnen […]

Continue Reading 0
Covwe identitti

Mithu Sanyal: „Identitti“

Die Hauptfigur in Mithu Sanyals neuem Roman „Identitti“ ist die Studentin und Bloggerin Nivedita Anand. Wie die Autorin ist sie eine „Mixed-Race“ Person of Colour, kurz „PoC“. Nivedita lebt – wie ihre Autorin – in Düsseldorf-Oberbilk, einem Stadtteil, in dem heute Menschen aus etwa 100 Nationen zusammenleben. In ihrem Blog nennt sich Nivedita „Identitti“ oder […]

Continue Reading 0
Cover

Martin Mosebach: „Krass“

Martin Mosebachs 2021 erschienener neuer Roman „Krass“ ist ein Meisterwerk der Verführung. In geschmeidiger Sprache und mit raffinierter formaler Gestaltung präsentiert er seine Figuren. Alles dreht sich zunächst um die Wirkung des Unternehmers Krass, der sein Vermögen offenbar mit mehr oder weniger illegalen Geschäften im Waffenhandel u.a. mit Ägypten und Russland gemacht hat. Krass ist […]

Continue Reading 0
Cover

Bernadine Evaristo: Mädchen, Frau etc.

Dieses Buch ist ein absolutes Muss für alle, die sich mit Identität, Genderproblematik und Rassismus auseinandersetzen wollen. Die britische Autorin Bernadine Evaristo erzählt in ihrem Buch „Mädchen, Frau etc.“ die Lebensgeschichten von zwölf Frauen, die als „People of Colour“ in Großbritannien leben. Dabei fasst sie jeweils drei Frauen in einer Gruppe zusammen, die familiär oder […]

Continue Reading 0
Cover

Michel Houellebecq: „Ein bisschen schlechter“ Neue Interventionen, Essays

„Ein bisschen schlechter. Interventionen. Essays“ ist der Titel des 2020 erschienenen Buches von Michel Houellebecq. Wer sich nach der Lektüre der letzten Romane von Michel Houellebecq fragt, wo dieser Autor politisch und weltanschaulich steht, dem sei dieser Band empfohlen. In Essays und in Interviews aus den Jahren 2003 bis Mai 2020 gibt Houellebecq Auskunft über […]

Continue Reading 0
Cover

Don DeLillo: „Die Stille“

In seinem kleinen Roman „Die Stille“ entwirft DeLillo ein Szenario, das im Jahr 2022 das Leben aller Menschen in New York – ob auch anderswo, bleibt offen – auf den Kopf stellt. Ein totaler Stromausfall, ausgerechnet am Tag des Super Bowl, lässt das ganze Leben in der Stadt still stehen. Es gibt kein Licht, kein […]

Continue Reading 0
Cover

Pascal Mercier: „Das Gewicht der Worte“

Der Übersetzer Simon Leyland ist der Protagonist des Romans „Das Gewicht der Worte“ von Pascal Mercier. In diesem Roman geht es um Lebenskrisen und Lebensdramen, aus denen Neuanfänge entstehen. Und es geht um das Ringen um Worte, die solche Krisen und Befindlichkeiten angemessen ausdrücken können. Der Übersetzer Simon Leyland ist Brite, lebt aber über 30 […]

Continue Reading 0
Cover Love Addict

Kate Davies: „Love Addict“

Der Roman „Love Addict“ der jungen britischen Autorin Kate Davies reiht sich ein in einen gegenwärtigen Trend in den Romanen der Unter-Dreißig-Jährigen, wie etwa der deutschen Schriftsteller Leif Randt mit „Allegro Pastell“ oder Marius Goldhorn mit „Park“ oder der britischen Schriftstellerin Sally Rooney mit „Normale Menschen“. Hier stellt sich eine Generation dar, für die alle […]

Continue Reading 0
Goldhorn, Marius, Park

Marius Goldhorn: „Park“

Mit dem schmalen Band „Park“ legt der 29-jährige Autor Marius Goldhorn seinen Debütroman vor. Der Roman gibt ein Abbild des durch social media geprägten Lebens seiner Generation. Arnold, aus dessen Perspektive wir diese Welt kennenlernen, ist ein junger Mann Mitte zwanzig, der sich als Lyriker versteht und versucht, seine Erfahrungen, seine sinnlichen Wahrnehmungen, Hoffnungen und […]

Continue Reading 0
cover nulluhrzug

Juri Buida: Nulluhrzug

Der Roman „Nulluhrzug“ von Juri Buida ist im russischen Original bereits 1993 in der Zeitschrift „Oktjabr“ in Moskau erschienen. Erst jetzt wurde er ins Deutsche übersetzt. Der Roman ist als Parabel zu verstehen, die zeigt, was autoritäre Regimes mit Menschen machen, denen als reinen Befehlsempfängern jegliche Entscheidungsfreiheit und Individualität genommen wird. Ort der Handlung ist […]

Continue Reading 0