1906_weg

Doris Knecht: „Weg“

Lotte ist weg, verschwunden! Niemand weiß, wo sie steckt. Das ist ungewöhnlich und beunruhigend, denn Lotte versendet normalerweise Lebenszeichen. Heidi, ihre Mutter, macht sich Sorgen und informiert Georg, Lottes Vater, von dem sie seit Jahren getrennt lebt. Lotte hat sich durch den Genuss von Drogen eine Psychose eingehandelt und muss seitdem Medikamente nehmen, um ihr […]

Continue Reading 0
1906_achsenzeit

Jan Assmann: „Achsenzeit“

Es gehört zum europäischen Bildungskanon, dass etwa um die Mitte des ersten Jahrtausends vor unserer Zeitrechnung ein Umbruch in der geistigen und spirituellen Entwicklung der maßgeblichen Kulturen erfolgte. Dabei spielten die frühen griechischen Philosophen vor allem im logischen, die israelitischen Propheten im spirituellen Bereich eine wesentliche Rolle. Vor dieser Zeit hatte der Mythos das Leben […]

Continue Reading 0
1906_kohlhaas_3

Fallgrube Regietheater

Heinrich von Kleists Novelle „Michael Kohlhaas“ bietet eigentlich eine hervorragende Grundlage für eine Bühnenbearbeitung. Die Erzählung ist auf einem klaren Konflikt aufgebaut, der sich nach einer knappen Einleitung zu stufenförmig wachsender Dramatik entwickelt und in einer – lakonisch vorgebrachten – Tragödie endet. Victor Tahal, Béla Milan Uhrlau, Elias Grünewaldt Kohlhaas wird von einem Adligen auf […]

Continue Reading 0
9783869711867

Peggy Mädler, Wohin wir gehen

In ihrem Roman „Wohin wir gehen“ begibt sich Peggy Mädler auf Spurensuche in zwei Familien. Es geht um Bewegungen, Bewegungen im Raum und in der Zeit, um den Verlust von Heimat und um die Suche nach den eigenen Wurzeln. Peggy Mädler macht diese Spurensuche fest an zwei Mädchenfreundschaften in zwei Generationen, die von der Kindheit […]

Continue Reading 0
1906_dschungel

Friedemann Karig: „Dschungel“

Dieser Hörbuch-Roman vermittelt anfangs den Eindruck eines spannenden Jugendbuches für Halbwüchsige. Er beginnt mit einem Kinnhaken unter Grundschülern in einer fiktiven deutschen Stadt der Gegenwart und endet mit einem ernsthaften und entscheidenden Gespräch zwischen eben diesen beiden Kontrahenten Jahre später im kambodschanischen Dschungel. Der Ich-Erzähler, offensichtlich aus gutem, behüteten Elternhaus – das spielt im Verlauf […]

Continue Reading 0
1906_spaziergang

Sven Nordquist: „Spaziergang mit Hund“

Ein kleines Mädchen mit einer roten Kappe verabschiedet sich noch von seiner Oma, dann saust es los mit dem großen weißen Wuschelhund. Es geht am Bahnhof vorbei durch Phantasiewelten, in denen es tausend Sachen zu entdecken gibt: ein Wasserrohr, das eine Teekanne von oben mit Wasser befüllt, die wiederum einen Bach speist; eine Zugstrecke, die […]

Continue Reading 0
1905_feldmann_1

Junge Männer an die Musikfront!

Als habe die Konzertdirektion des Staatstheaters Darmstadt die aktuelle Präsenz der Jugend – Stichwort „Rezo“ – geahnt, hatten sie das 7. Sinfoniekonzert der Jugend gewidmet. Das galt weniger den Komponisten der gespielten Werke – obwohl einer von ihnen nur 38 Jahre alt wurde – sondern dem Solisten und dem Dirigenten. Der Geiger Tobias Feldmann hat […]

Continue Reading 0
1905_tesla_q

Ein seltsames Paar

Das 9. Kammerkonzert des Staatstheaters Darmstadt war ganz dem Streichquartett gewidmet. Dabei hatte sich das Tesla-Quartett ein auf den ersten Blick ungewöhnliches Programm zusammengestellt: Sergej Prokofjew und Joseph Haydn, deren Werke in schöner Spiegelsymmetrie (P – H – H – P) erklangen. Nicht genug dieser Symmetrie, dominierten an diesem Abend zwei Tonarten das Geschehen: F-Dur […]

Continue Reading 0
1905_lauschangriff

Reisen mit Musik

In seinen mittwochabendlichen „Lauschangriffen“ in den Kammerspielen des Staatstheaters Darmstadt betrachtet Konzertdirektor Gernot Wojnarowicz die Musik aus verschiedenen Perspektiven des lebensalltags. Diese Mal hat er sich das Reisen vorgenommen, und da die ursprünglichste Form des Reisens das Wandern war, beginnt er gleich womit? Natürlich mit Schuberts „Winterreise“. Schon gleich zu Beginn des Abends legt Wojnarowicz […]

Continue Reading 0
1905_orlando_1

Die große Kunst der Pause

Wenn sich das Publikum gesetzt hat und erwartungsvolle Stille in den Zuschauerreihen eintritt, geschieht bei der Premiere von Georg Friedrich Händels Oper „Orlando“ im Kleinen Haus des Staatstheaters Darmstadt – erst einmal gar nichts. Auf der Bühne ohne Vorhang sitzen an der Rampe zwei Darsteller (Owen Willets und Joao Pedro de Paula) vor der mit […]

Continue Reading 0