Archive | Literatur

Andreas Platthaus (l.) und Gert Loschütz.

© RLF / Ansgar Klostermann

Die Teilung Deutschlands als private Bruchstelle

Nach dem Festival ist vor dem Festival! Kaum ist das Rheingau Musik Festival Anfang September zu Ende gegangen, schließt sich gleich sein literarischer Bruder an, das Rheingau Literatur Festival. Nur zehn Tage dauernd, ist es tatsächlich ein ziemlich kleiner, wenn auch feiner Bruder, und bietet eine Reihe von Lesungen von Schriftstellern aus ihren aktuellen Romanen. […]

Continue Reading 0
1809_am_seil

Erich Hackl: „Am Seil“

Lucia Heilmann schreibt: „Reinhold ist der Held meiner Geschichte. Nur seinetwegen erzähle ich sie.“ Worum geht es? Im Wien der späten 30er Jahre hat sich ein halb pazifistischer, halb kommunistischer Freundeskreis gegründet, ohne das Bedürfnis, sich einer Partei anzuschließen. Regina gehört dazu, und Reinhard Duschka, um den es in der weiteren Erzählung geht, stößt ebenfalls […]

Continue Reading 0
1809_sommerfrauen

Chris Kraus: „Sommerfrauen Winterfrauen“

Der Roman erzählt die Gehversuche von Jonas Rosen, der gerne Filmregisseur werden möchte. Tatsächlich wird er bei Lila von Dornbusch angenommen, einem abgedrehten Professor an der Berliner Filmakademie. Die erste Aufgabe, die ihm Lila stellt, besteht darin, eine Sexszene mit seiner Freundin zu drehen. Die Kamera wird im Schlafzimmer aufgebaut, und dann geht´s zur Sache. […]

Continue Reading 0
1809_patria

Fernando Aramburu: „Patria“

Es ist ein wahrhaft umfangreiches Werk, das Fernando Aramburu mit diesem Roman vorgelegt hat. Zwei Familien im Baskenland zur Zeit des ETA-Terrors erzählen ihre Geschichte. Bittori, deren Mann Txato Opfer der ETA wurde, hat sich ein Jahr lang in ihrer Trauer vergraben. In ihrem Dorf konnte und wollte sie keinen Tag länger bleiben. Durch den […]

Continue Reading 0
1808_dufehlst

Diverse Autoren: „Weil du mir so fehlst“

Was mit einem Kurzgeschichten-Wettbewerb „Weil du mir so fehlst“ begann, entwickelte sich jetzt für das Heppenheimer Unternehmen „Quintessenz – Manufaktur für Chroniken“ zu einer 208-seitigen Anthologie „DU FEHLST“ mit 50 Kurzgeschichten über die Themen Leben und Tod. Von jedem verkauften Exemplar profitieren zwei Hospize an der Bergstraße und im Landkreis Wittmund. Beide bieten palliative Pflege und liebevolle Begleitung von Sterbenden, […]

Continue Reading 0
1808_hain

Esther Kinksy: „Hain“

Dieses ist ein anderer Italien-Reiseführer. Er ist bestimmt durch den Weg der trauernden Erzählerin zu sich selbst und zu den Menschen, die sie verloren hat. Als Leser und Leserinnen reisen wir mit ihr und sehen Orte und Landschaften durch ihre melancholische Brille. Die Erzählerin reist nach dem Tod ihres Mannes M. – damit ist sie offenbar identisch mit der […]

Continue Reading 0
1807_festtag

Graham Swift: „Ein Festtag“

Es ist Muttertag – Mothering Sunday – im Jahr 1924 in England. Jane ist Dienstmädchen im Hause Beechwood. Sie bekommt einen freien Tag, wie es Tradition ist, damit auch die Dienstmädchen ihre Mütter besuchen können. Nur hat Jane keine Mutter mehr, da sie ein Findelkind ist, das Unbekannte einst vor einer Kirche abgelegt haben. Stattdessen […]

Continue Reading 0
1807_verbunden

Domenico Starnone: „Auf immer verbunden“

Vanda und Aldo, ein älteres Ehepaar Ende sechzig, kehrt aus einem Urlaub vom Meer nach Rom zurück. Zu Hause angekommen, fällt ihnen auf, dass die Wohnungstür einen Spalt offensteht. Anfangs lässt sie sich nicht weiter öffnen, da Glasscherben am Boden die Tür von innen blockieren. Schließlich gelingt es ihnen, die Tür zu öffnen. Und dann […]

Continue Reading 0
1807_kleine_feuer

Celeste Ng: „Kleine Feuer überall“

Dem Roman von Celeste ist das Motto „Für alle, die eigene Wege gehen und überall kleine Feuer legen“ vorangestellt. Tatsächlich beginnt der Roman mit einem Feuer in dem schönen Haus der Familie Richardson in Shaker Heights. In sämtlichen sechs Schlafzimmern hat jemand kleine Feuer angezündet, die dazu führen, dass das Haus bis auf die Grundmauern […]

Continue Reading 0