Archive | Literatur

1811_lincoln

George Saunders: „Lincoln in Bardo“

Bardo ist ein tibetischer Begriff, der verschiedene Zustände des menschlichen Geistes bzw. der Seele beschreibt. Einer der sechs Zustände betrifft die Zeit unmittelbar nach dem Tode, in der sich nach tibetischer Auffassung die Seele in völliger gedanklicher Klarheit von der irdischen Hülle befreit, sich Rechenschaft ablegt über das gelebte Leben und die Wahrheit erkennt. Der […]

Continue Reading 0
1810_sechs_koffer

Maxim Biller: „Sechs Koffer“

Maxim Biller setzt auf ungewöhnliche Art ein Familientrauma in Szene. Der Tate, Großvater einer russisch-jüdischen Großfamilie, wurde in den sechziger Jahren in Moskau an den KGB verraten und ermordet. Damit beginnt das Familiendrama und rollt über die Elterngeneration und ihre fünf Kinder gnadenlos hinweg. Jeder Einzelne ist auf der Suche nach dem Verräter in den […]

Continue Reading 0
514TtGNo23L._SX304_BO1,204,203,200_

Michael Ondaatje, Kriegslicht – Roman

In Michael Ondaatjes neuem Roman „Kriegslicht“ geht es um die chaotische Nachkriegszeit in London, aber auch um Erinnerung und um die Suche nach Wahrheit. Als Erwachsener begibt sich Nathaniel in den Archiven des Londoner Geheimdienstes auf Spurensuche nach dem Leben seiner Eltern, insbesondere seiner Mutter. 1945, unmittelbar nach Kriegsende, lassen die Eltern den 14-jährigen Nathaniel […]

Continue Reading 0
1810_archipel_1

Inger-Maria Mahlke: „Archipel“

Teneriffa ist eine der Lieblingsinseln mitteleuropäischer und speziell deutscher Touristen. Hier kann man dem Novemberwetter in Deutschland entfliehen und gut überwintern. Die Sonne strahlt, Strände locken zum Bade und die Landschaft lädt zum Wandern ein. Doch wie sieht Teneriffa für die Einheimischen aus? Damit hat sich Inger-Maria Mahlke in ihrem Roman „Archipel“ auseinandergesetzt. Es ist […]

Continue Reading 0
1810_fukushima

Adolf Muschg: „Heimkehr nach Fukushima“

„Heimkehr“ an den verstrahlten, todbringenden Ort, das klingt absurd. Zu einem so unwirtlichen Ort kann es keine Heimkehr geben. In seinem neuen Roman „Heimkehr nach Fukushima“ geht es Adolf Muschg um die Frage, was Heimkehr an einen solchen Ort heißen kann, aber auch was Heimkehr überhaupt bedeutet. Paul Neuhaus, 62, studierter Architekt, aber als freier […]

Continue Reading 0
Andreas Platthaus (l.) und Gert Loschütz.

© RLF / Ansgar Klostermann

Die Teilung Deutschlands als private Bruchstelle

Nach dem Festival ist vor dem Festival! Kaum ist das Rheingau Musik Festival Anfang September zu Ende gegangen, schließt sich gleich sein literarischer Bruder an, das Rheingau Literatur Festival. Nur zehn Tage dauernd, ist es tatsächlich ein ziemlich kleiner, wenn auch feiner Bruder, und bietet eine Reihe von Lesungen von Schriftstellern aus ihren aktuellen Romanen. […]

Continue Reading 0
1809_am_seil

Erich Hackl: „Am Seil“

Lucia Heilmann schreibt: „Reinhold ist der Held meiner Geschichte. Nur seinetwegen erzähle ich sie.“ Worum geht es? Im Wien der späten 30er Jahre hat sich ein halb pazifistischer, halb kommunistischer Freundeskreis gegründet, ohne das Bedürfnis, sich einer Partei anzuschließen. Regina gehört dazu, und Reinhard Duschka, um den es in der weiteren Erzählung geht, stößt ebenfalls […]

Continue Reading 0
1809_sommerfrauen

Chris Kraus: „Sommerfrauen Winterfrauen“

Der Roman erzählt die Gehversuche von Jonas Rosen, der gerne Filmregisseur werden möchte. Tatsächlich wird er bei Lila von Dornbusch angenommen, einem abgedrehten Professor an der Berliner Filmakademie. Die erste Aufgabe, die ihm Lila stellt, besteht darin, eine Sexszene mit seiner Freundin zu drehen. Die Kamera wird im Schlafzimmer aufgebaut, und dann geht´s zur Sache. […]

Continue Reading 0