Shaun Tan: „Die Regeln des Sommers“

Print Friendly

Ein australisches Bilderbuch für „Klein und Groß“, das eigentlich für Erwachsene gedacht ist.

Shaun Tan illustriert in seinem Buch eine für Kinder bedrohliche Umwelt. Man lernt früh, keine Fehler zu begehen, weil kleinste Verfehlungen wie das Hängenlassen einer roten Socke auf einer Wäscheleine bedrohliche Folgen nach sich ziehen können.

1410_Shaun_TanZwei Freunde sind vollkommen auf sich gestellt. Es gibt keine Erwachsenen, keine Eltern oder Großeltern, die behüten oder etwas erklären. Der kleine Junge lernt von seinem älteren Freund – vielleicht ist es auch der Bruder -, dass man gewisse Dinge nicht tun darf und das Regeln unbedingt einzuhalten sind, Kleinste Versäumnisse, wie die letzte Olive auf einer Party zu essen, werden von einem Heer von Wächtern mit gnadenlosen Augen beobachtet. Beim Sternschnuppenfangen sollte man nie sein Glas fallen lassen, zu Hause nie die Hintertür über Nacht offen lassen, weil allerlei Meeresgetier das Haus geradezu überschwemmen könnte. Die Kinder stehen machtlos davor und können nichts mehr retten. Selbst so eine Kleinigkeit, wie auf eine Schnecke zu treten, kann schon einen entsetzlichen Tornado auslösen.

Der Junge muss früh lernen, misstrauisch gegenüber Fremden zu sein, denn schnell spannen sie dir deinen besten Freund aus, und du bist draußen, kannst nur noch von außen durchs Fenster beobachten, wie der Fremde sich häuslich bei dir eingerichtet hat. Seine Hausschuhe künden davon, dass er auf jeden Fall dazubleiben gedenkt.

So geht der Kleine durch eine gnadenlose Umwelt, die keine Fehler verzeiht und ihn schließlich in ein schwarzes U-Boot einsperrt, das ihn vollkommen von allem isoliert. Die Raben als Boten des Todes bilden immer größere Schwärme und verfolgen das U-Boot. Da naht Rettung durch den Freund, der den Kleinen mit dem Bolzenschneider aus seinem Gefängnis befreit. Die beiden fliehen durch zerstörtes Land, überwinden eine hohe Mauer, hinter der ein herrlicher sommerlicher Park mit warmen Farben, prallen Früchten und leckeren Torten liegt, in dem Kinder fröhlich sein dürfen und sich so sehr freuen können, dass sie gleich mit Trommel und Tröte Musik machen.

Die Botschaft ist eindeutig: überwinde die Mauer – entweder physisch oder symbolisch im Kopf. Nur so kannst du dich befreien. Lass dich nicht von der Angst besiegen. Shaun Tan hat ein ungewöhnliches, mutiges und systemkritisches Kinderbuch geschrieben. Was scheinbar naiv als Kinderbuch daherkommt, lehrt den Leser das Gruseln. Aber glücklicherweise kommt am Ende auch Hoffnung mit dem Sommer auf. Hier gibt es Freude und Entspannung.

Das Buch „Die Regeln des Sommers“ ist im Aladin-Verlag erschienen, umfasst 50 großformatige Seiten und kostet 19,90 €.

Barbara Raudszus

 

, , ,

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar