Archive | Hörbücher

1701_nijinsky

Eva Stachniak: „Die Schwester des Tänzers“

Vaclav Nijinsky, ein russischer Tänzer polnischer Herkunft, war der große Star des internationalen Balletts in den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg. Etwas später erkrankte er nach einem Nervenzusammenbruch schwer und litt zwanzig Jahre lang an geistiger Zerrüttung. Erst im Alter von fünfzig Jahre erholte er sich wieder und lebte dann noch zehn Jahre. Nijinsky hatte […]

Continue Reading 0
1610_letzte_freunde

Jane Gardam: „Letzte Freunde“

Dieses Hörbuch kann man eigentlich nur verstehen, wenn man Jane Gardam und  ihre wichtigsten Werke kennt, letztere zumindest inhaltlich. Jane Gardam ist mittlerweile 88 Jahre alt und somit in dem selben Alter wie ihre Protagonisten. Aus dieser Perspektive schreibt sie auch, so dass die Bücher zwangsläufig eine Art Abschluss darstellen. Eine Hauptperson ihrer Romane ist […]

Continue Reading 0
1610_augerechnet_wir

Monika Peetz: „Ausgerechnet wir“

Der knapp dreißigjährige Tom lebt in Berlin und bezeichnet sich als Unternehmensberater, zählt aber eher abgebrannte Freunde zu seinen Kunden. Zu Hause nerven ihn seine drei Schwestern – eine Lesbe, eine frisch Geschiedene und eine Ehefrau und Mutter – mit ihren Frage nach seinem Liebesleben. Daher sucht er eine Frau über eine Internet-Plattform, die bei der Partnersuche […]

Continue Reading 0
1610_schlaflose_nacht

Margriet de Moor: „Schlaflose Nacht“

Die Ich-Erzählerin dieses Romans leidet unter Schlaflosigkeit und verlässt das gemeinsame Bett mitten in der Nacht, um in der Küche zu hantieren und über ihr Leben nachzudenken. Sie ist Grundschullehrerin in einem kleinen niederländischen Dorf und seit eineinhalb Jahren unerwartet Witwe. Ihr noch junger Ehemann hat sich eines Tages ohne ersichtlichen Grund, ohne Abschiedsbrief und […]

Continue Reading 0
1603_vorleser

Jean-Paul Didierlaurent: „Die Sehnsucht des Vorlesers“

Eine etwas vordergründige Hommage an die Literatur. Jean-Paul Didierlaurent ist ein neuer Stern – vielleicht auch nur ein Komet – am französischen Literaturhimmel. Kein in der Wolle gefärbter Romancier, der schon früh seine Berufung als Schriftsteller sah, sondern ein ganz normaler Angestellter, der „nebenher“ schreibt. Diese Quereinsteiger-Rolle übernimmt er mit ironischer Zuspitzung auch in sein […]

Continue Reading 0
1602_lappert_winter

Rolf Lappert: „Über den Winter“

Ein „Buddenbrook-Roman“ des frühen 21. Jahrhunderts über den Niedergang einer Familie. Lennart Salm ist um die fünfzig und hat sich als Künstler mit provokanten Installationen eine durchaus überregionale Reputation erarbeitet. Wenn er sich nicht gerade in seinem – für einen Künstler obligatorischen – New Yorker Atelier aufhält, reist er durch die Welt, um Anregungen für neue […]

Continue Reading 0
1601_100objekte

Hermann Schäfer: „Deutsche Geschichte in 100 Objekten“

Ein Gang durch die deutsche Geschichte anhand (prä)-historischer Funde, Denkmäler und nationaler Ikonen. Wer kennt schon das „Neumagener Weinschiff“ oder das „Trierer Marktkreuz“? Den „Saufang“ oder die „Christussäule und Bernwardstür? Die „Goldene Bulle“ oder den „Plattenrock“. Wahrscheinlich wenige. Dagegen werden das „Nibelungenlied“, die „Himmelsscheibe von Nebra“ und der „Bamberger Reiter“ den meisten bekannt sein. gemeinsam […]

Continue Reading 0
1601_blechnapf

Hans Fallada: „Wer einmal aus dem Blechnapf frisst“

Ein Zwischenkriegsroman über die Tragik einer kriminellen Karriere. Hans Fallada, mit bürgerlichem Namen Rudolf Ditzen, hat vor und nach dem zweiten Weltkrieg eine Reihe sozialkritischer Romane verfasst. Einer davon – „Wer einmal aus dem Blechnapf frisst“ – handelt von dem fast unausweichlichem Abstieg in das soziale Abseits für einmal Vorbestrafte. Der Verlag „Hörbuch Hamburg“ hat […]

Continue Reading 0
1601_auftrag

Jo Nesbø: „Blood on Snow – Der Auftrag“

Ein Thriller mit unerwartetem menschlichen Tiefgang. Olav Johannson, der Ich-Erzähler, ist ein Auftragskiller. Aus desolaten Familienverhältnissen stammend – Vater krimineller Trinker, Mutter hilflos und schwach – hat er es zu keinem ordentlichen Beruf gebracht und „expediert“ stattdessen für einen Osloer Drogenhändler und professionellen Zuhälter dessen Konkurrenten mit Pistole und ohne Emotionen. In seinen freien Stunden schreibt […]

Continue Reading 0
1511_namenloser_tag

Friedrich Ani: „Der namenlose Tag“

Ein „Beinahe“-Kriminalroman über den Tod eines jungen Mädchens. Der Münchner Hauptkommissar Jakob Franck ist seit kurzem pensioniert. Seit seiner Scheidung lebt er allein, aber nicht einsam. Täglich besuchen ihn die Toten seiner polizeilichen Karriere und reden über ihr Leben und Sterben. Doch eines Tages steht ein lebender Mann vor seiner Tür, dessen Tochter sich vor […]

Continue Reading 0